Innovative Idee – kontinuierliche Förderung

Für Ideen und Innovationen auf dem Gebiet der elektrischen Schalt-, Steuerungs- und Regelungstechnik vergibt die Private Stiftung Ewald Marquardt für Wissenschaft und Technik, Kunst und Kultur einen Zukunftspreis im zweijährigen Turnus. Aktuell wird der Zukunftspreis zum 7. Mal ausgeschrieben! Die Preise sind insgesamt mit rund 30.000 Euro ausgestattet. Der 1. Platz ist dabei mit 10.000 Euro dotiert.

Eingefahrene Gleise überwinden, neue Wege gehen Die Idee des Zukunftspreises

Findige Köpfe aus Wissenschaft und Technik aus Baden-Würrtemberg haben die Chance, mit richtungweisenden Neuerungen unsere neutrale Fachjury zu überzeugen. Anerkannte Persönlichkeiten, unter Vorsitz von Prof. Dr. Ing. Hans-Jörg Bullinger, ehemaliger Präsident der Fraunhofer Gesellschaft in München, freuen sich auf Ihre Bewerbungen.

Elektrische Schalt-, Steuerungs- und Regelungstechnik möchten wir so insgesamt mehr ins Rampenlicht rücken. Dabei wollen wir dazu beitragen, eingefahrene Geleise zu überwinden. Schließlich sind bahnbrechende Innovationen auf diesem Gebiet häufig Wegbereiter anspruchsvoller Anwendungen – bei Elektrogeräten und Elektrowerkzeugen, bei Maschinen und Motoren sowie vor allem in der Kfz-Elektronik und Elektromobilität.

Das primäre Anliegen des Zukunftspreises ist es daher, Wissensgrundlagen, Entwürfe und Ergebnisse solcher Entwicklungen und deren industrielle Nutzung zu fördern. Unser Ziel ist, den einheimischen Mittelstand gezielt zu unterstützen – und Standorte, Arbeitsplätze und Zukunftsfähigkeit zu sichern. Gerade in wirtschaftlich unsicheren Zeiten geht es darum, mit zündenden Ideen für neue Impulse zu sorgen und den wirtschaftlichen Aufschwung nachhaltig zu gestalten.

Für den Zukunftspreis 2019 können Sie sich bis 30. September 2019 bewerben.

Bitte füllen Sie die Anmeldeunterlagen vollständig aus und senden Sie diese an die Stiftung oder bewerben Sie sich auch gerne direkt online bei uns.

International applicants can apply directly online.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme.

 

Die besten Ideen zünden nur, wenn man sie zu Papier bringt - auch spiegelbildlich wie in den hier gezeigten Handschriften Leonardos.